Sag Ich Dir Net!

eBook Reader


Seit kurzem habe ich einen eBook Reader. Einen Amazon Kindle 3 WiFi.

Den gibt es bislang nur direkt in den USA zu bestellen, was aber auch aus Deutschland problemlos möglich ist.
Dank des guten Dollar Kurses kostet der Spaß mit Versand und allen Gebühren nur ca. €140. Das sind ca. €80 weniger wie der Vergleichbare Sony PRS-650. Mal abgesehen davon das ich von Sony in nächster Zeit sicher nichts kaufen werde.

Amazon behauptet das sich das ganze wie ein gedrucktes Buch lesen lässt und der Screen gestochen scharf wäre. Das stimmt fast. Das Schriftbild des Screens ist etwas schlechter wie bei einem guten gedruckten Buch. Leider stimmt auch die Behauptung dass der Screen nicht spiegelt leider nicht. Natürlich tut er das. zum Glück aber deutlich weniger wie bei einem Handy oder auch einem Notebook mit gutem mattem Display.
Das klingt nun alles etwas negativ. So ist es nicht gemeint, ich finde den Bildschirm genial. Aber es ist eben auch nicht so perfekt wie Amazon oder die Kommentare dort vermuten lassen.

Das wichtige ist das Gefühl beim lesen. Und das ist einfach genial. Das komplette eintauchen in den Text klappt damit genauso gut und schnell wie mit einem Buch. Man hat innerhalb von Minuten vergessen das man kein Buch sondern ein elektronisches Gerät in der Hand hält.

Nun zum negativen Teil:

Die Inhalte

Der Amazon Kindle unterstützt nur seine eigenen Formate und nicht wie fast alle anderen Reader das epub Format.
Es gibt kaum deutsche Inhalte im Amazon Kindle Store.
In anderen Shops gibt es meist nur epubs mit DRM. Diese kann man nicht so einfach in das .mobi Format für den Kindle umwandeln.
eBooks kosten meist mehr wie ein Taschenbuch. Das ist zu teuer. Noch dazu: Bücher die ich kaufe lesen außer mir normal noch 2-3 andere Personen. Ein DRM gesichertes eBook kann ich nicht verleihen. Außer ich verleihe meinen Reader mit. Und mit was lese ich dann das nächste Buch?


Apropos DRM. Ich werde niemals ein Buch mit DRM kaufen. Nie. Wozu DRM bei Inhalte führt hat man z.B. bei Yahoo gesehen als die DRM Server abgeschaltet wurden. Die alten DRM gesicherten Songs tun einfach nicht mehr. Was ich kaufe möchte ich behalten und ewig nutzen können. Und natürlich weiter verleihen oder verkaufen können.
Wenn das nicht möglich ist muss zumindest der Preis deutlich besser werden.

eBook Kritik nochmal kurz zusammengefasst

  • Ebooks müssen mindestens so billig werden wie ein Taschenbuch
  • Komplett DRM frei sein
  • Die Erlaubnis beinhalten das Buch zu verleihen oder zu verkaufen. Oder nochmal deutlich billiger werden (Wenn ein Buch im Schnitt bei mir von 3 Menschen gelesen wird erwarte ich von einem nicht verleihbaren Buch dass es nur 1/3 des Taschenbuch Preises kostet!)
  • Sofort mit der ersten Printausgabe (Hardcover) verfügbar sein

Bücher die diese Voraussetzungen nicht erfüllen, werde ich nicht kaufen. Zum Glück gibt es genug komplett Freie Bücher so dass den Verlagen genug Zeit bleibt ihre Preis- und DRM-Politik zu überdenken bis mir der Lesestoff ausgeht.

Oh, und solange Amazon keine epubs anbietet werde ich dort auch keine eBooks kaufen. Proprietäre Formate sind einfach scheiße.


Hilfreiche Programme

Zu guter Letzt: Wer einen Kindle (oder anderen eBook Reader) hat sollte sich das Programm Calibe zulegen. Damit kann man ganz einfach (ungeschützte) epubs in .mobil Dateien umwandeln, welche dann auch auf dem Kindle laufen. Oder andere Format-Umwandlungen vornehmen. Nebenbei kann Calibre auch noch die eBook Sammlung verwalten. Nicht vom ersten Eindruck Abschrecken lassen, die Software ist wesentlich besser als sie aussieht.